Max Finance, bAV-Wissen leicht verständlich

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Grundlagen

Förderarten

bAV-Wissen Home - betriebliche Altersvorsorge – Grundlagen

Weiterempfehlen

Betriebliche Altersvorsorge ist für viele Unternehmen von größter Bedeutung.
Ihre Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Entgeltumwandlung.
Bausteine der Altersvorsorge
Die Notwendigkeit der privaten Vorsorge hat mittlerweile auch die Bundesregierung erkannt. Mit der Einführung des  Altersvermögensgesetz (AVmG) zum 1.1.2002,
des Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) seit 1.1.2005 sowie des novellierten Betriebsrentengesetz (BetrAVG) fördert der Staat die private Vorsorge für den Ruhestand. Dies geschieht vor allem mit den darin verankerten Förderungen von Altersvorsorgebeiträgen durch staatliche Zulagen und Steuervergünstigungen (Riester-Förderung, Rürup-Rente) sowohl bei der betrieblichen Altersvorsorge als auch beim privaten Aufbau oder Ergänzung der Altersvorsorge. Damit wird künftig ein deutliches Gegengewicht zur gegenwärtigen Absenkung des Leistungsniveaus der gesetzlichen Rente immer stärker wirksam.  


Betrieblichen Altersversorgung mit fünf verschiedenen Möglichkeiten,
die sogenannten Durchführungswege:

  • Unterstützungskasse

  • Direktzusage, unmittelbare Pensionszusage    

  • Direktversicherung

  • Pensionskasse

  • Pensionsfonds

Für jeden Weg gelten spezielle Regeln und Besonderheiten. Einen kurzen Überblick über die verschiedenen Formen finden Sie unter Grundlagen. Hier beziehen wir uns auf die aktuelle Rechtslage.

VORTEILE:
Bei Ihrer
Bruttolohnumwandlung (Entgeltumwandlung) gelten für alle Durchführungsweg die gleichen Ersparnisse bei der Sozialversicherung
und auch der Steuer.
Ihren effektiven Aufwand erkennen Sie nur durch Ihre individuelle Berechnung.

Auf Grund der vielfältigen steuerlichen Förderung der Altersvorsorge durch den Staat wird das in Deutschland bekannte und bewährte 3 Säulen Modell  mehr
und mehr durch das Drei-Schichten-Modell der Altersvorsorge modifiziert.




3 SCHICHTEN-MODELL:

1. Schicht: Basisversorgung Gesetzliche Rente, berufsständische Versorgung, Leibrentenversicherungen, (Basis-Rente/Rürup-Rente)
2. Schicht: Zusätzliche Versorgung betriebliche Altersvorsorge (arbeitgeberfinanziert, aus Entgeltumwandlung, Riester-gefördert)
private Riester Rente,
3. Schicht: Kapitalanlageprodukte, Kapitallebensversicherungen, Sparpläne, sonstige Leibrentenversicherungen
EMail: kontakt@maxfinance.de     zurück bAV-Wissen Home

Gehaltsrechner Brutto-Netto-Rechner © Dipl.-Ing. Norbert Heydorn
Claus Becker - www.claus-becker.com hat eine Excel Datei als Gehaltsumwandlung. Ihnen helfen wir gerne - nehmen Sie Kontakt zu uns auf,
um alle offenen Fragen zu klären.
Mailanfrage oder rufen Sie an unter 0234 - 4970976

Brutto: 3000 €, 200 € Bruttolohnumwandlung Beispiel - bitte anklicken  
Sie als Arbeitnehmer/in verzichten auf Teile Ihres Gehaltes. Im Gegenzug erhalten Sie eine betriebliche Altersversorgung. So spricht man – unabhängig vom gewählten Durchführungsweg – von Entgeltumwandlung (oder auch Bruttolohnumwandlung).
Das Entgelt wird also in eine Anwartschaft auf Altersleistungen „umgewandelt“. Unerheblich ist dabei, ob das umgewandelte Entgelt als Beitrag an eine Versicherung weitergeleitet wird oder zunächst im Arbeitgeberbetrieb verbleibt.
Vorteil: Die Entgeltumwandlung (Bruttolohnumwandlung) besteht darin, dass das umgewandelte Entgelt steuer- und sozialversicherungsfrei in die betriebliche Altersversorgung eingebracht wird. Es wird also auf einen Teil des Bruttoentgelts verzichtet. Durch die Steuer- und Sozialabgabenvorteile beträgt die Belastung für den Arbeitnehmer/in oft weniger als die Hälfte des umgewandelten Betrags.
Dem Unternehmen bzw. dem Arbeitgeber/in sei es gegönnt, das er ebenfalls Vorteile geniesst.
EMail: kontakt@maxfinance.de     zurück bAV-Wissen Home

Ihnen helfen wir gerne.
Bei Fragen einfach anrufen unter der Telefon-Nr. 0234 - 4970976
E-Mail: kontakt@maxfinance.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü